fbpx
Lerne nicht viel, sondern clever!

Lerne nicht viel, sondern clever!

Lerne nicht viel, sondern clever

Wenn du in der Schule bist, reicht es normalerweise aus, ein oder zwei Stunden mit deine Hausaufgaben zu verbringen, um gute Noten zu bekommen. In der Uni ist die Situation etwas anders. Die Studenten haben oft zu wenig Zeit, weil die Arbeitsbelastung höher ist. Es gibt ein bekanntes Sprichwort, das besagt, dass wir hart arbeiten müssen, um gute Ergebnisse zu erzielen. Wir trauen uns, gegen diese Aussage zu argumentieren, da der eigentliche Schlüssel zum Erfolg darin besteht, kreativ zu sein und stattdessen clever zu lernen.

Effizientes Lernen

Viel zu lernen bedeutet nichts anderes, als alles ohne einen richtigen Plan oder eine Strategie zu lernen. Wenn du etwas lernst, geht es darum, sicherzustellen, dass du dich später an das Gelernte erinnern kannst. Wenn du das nicht kannst, wirst du es wahrscheinlich nicht schaffen, z.B. die Eingangsprüfungen zu bestehen.

 

Sowohl in der Schule als auch nach der Schulzeit sind nicht diejenigen am erfolgreichsten, die schlaflose Nächte beim Lernen oder Arbeiten verbringen, sondern diejenigen, die die richtigen Gewohnheiten entwickelt haben. Sie wissen, wie man das Problem in den Griff bekommt und mit weniger Aufwand mehr erreichen kann. Sie sind diejenigen, die das Geheimnis des effizienten, aber nicht endlosen Lernens entdeckt haben.

Wie sie es tun - So solltest du es tun

 
  • Regelmäßige, jedoch kurze Lernzeiten haben
    Es ist nicht nötig, alles auf einmal zu erledigen. Die Empfehlung für dich lautet, die Beständigkeit beizubehalten und dich vor dem weiteren Lernen des Themas “aufzuladen”, wenn du glaubst, dass es dir helfen wird. Versuche, regelmäßige, jedoch kürzere Lernzeiten zu haben.

  • Lege einen Studienplan fest und halte dich daran
    Sobald du einen Studienplan hast, wird es viel einfacher werden, Fortschritte zu erzielen. Denke einfach ein bisschen nach und lege eine bestimmte Anzahl von Stunden pro Tag für dein Studium fest. Versuche jeden Tag ohne jede Entschuldigung, diese Stunden genau für das Studium zu verwenden. Auf diese Weise entwickelst du eine wöchentliche Routine, die dir hilft, deine Bildung langfristig erfolgreich zu gestalten.

  • Ein Ziel haben
    Wann immer du dich für etwas entscheidest, solltest du verstehen, was du dafür tun musst. Versuche deshalb, diese Frage zu beantworten, bevor du überhaupt anfängst. Sobald du dein Ziel formuliert und es dir gemerkt hast, kannst du weitermachen. Jede Lernsitzung muss sozusagen einen Zweck haben. Es kann so etwas sein wie “50 Vokabeln auswendig zu lernen”, um den Vokabelteil einer bevorstehenden Prüfung zu meistern.

  • Nicht zögern
    Zögern tötet alles: deine Effektivität, deine Motivation, deine Fähigkeit, Probleme konstruktiv zu lösen, usw. Tu das lieber nicht.  Anstatt stundenlang nervös zu sein und am Ende gezwungen zu sein, daran zu arbeiten (unmotiviert und geistig erschöpft), ist es besser, sich auf diese langweilige oder zu komplizierte Aufgabe einzulassen und sie sofort in Angriff zu nehmen. Wenn du weißt, dass du oft dazu neigst, zu zögern, gib zu, dass du ein Problem hast, und tu dein Bestes, es loszuwerden.

  • Die schwierigste Aufgabe zuerst erledigen
    Der größte Druck entsteht, wenn man merkt, dass man etwas extrem Schwieriges auf dem Tisch hat. Schwierige Aufgaben erfordern auch sehr viel Zeit und Energie. Du wirst dich viel entspannter fühlen, wenn du zuerst die schwierige Aufgabe erledigen, nur weil du sicher weißt, dass die verbleibenden Aufgaben dir keine Kopfschmerzen machen werden.

  • Lass dich nicht ablenken
    Bevor du mit dem Lernen anfängst, stelle sicher, dass du dir einen ruhigen Ort aussuchst. Sobald du mit deinen Hausaufgaben fertig bist, kannst du wieder fernsehen, mit deinen Freunden in sozialen Netzwerken chatten oder Musik hören. Sobald du abgelenkt bist, verlierst du deinen Gedankengang.

  • Mache dir Notizen und wiederhole diese vor jedem Lernen
    Die Durchsicht deiner Notizen vor jeder Lernsitzung wird dir helfen, dich auf den richtigen Weg zu bringen und dich an die wichtigsten Punkte zu erinnern. Um sicherzustellen, dass du das hast, was du wiederholen musst, sei nicht faul und mache dir im Unterricht angemessene Notizen.
  • Lerngruppen beitreten 
    Lerngruppen sind Studienkreise, in denen man unterrichten als auch voneinander lernen kann. Wenn man allein studiert, fühlt man sich manchmal isoliert, unfähig, Fragen zu stellen und zusammenzuarbeiten. Dies wird nicht passieren, wenn du dich einer Gruppe anschließt. Du wirst auch verstehen, wie gut du vorbereitet bist, wenn du dein Wissen mit dem von anderen vergleichst.

Wir sind sicher, dass die oben genannten Tipps dir helfen, großartige Ergebnisse zu erzielen und viel Zeit für Hobbys und andere Aktivitäten zu sparen. Viel Erfolg!

Wir unterstützen Sie gerne

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on linkedin

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen