Wie Sie Das Beste Aus Der Nachhilfe Machen Können

Wie Sie das Beste aus der Nachhilfe machen können

Wie Sie das Beste aus der Nachhilfe machen können

Bezeichnung und Auswahl von guten, effektiven Tutoren

Nachhilfeunterricht ist wahrscheinlich eine der ältesten Lehrmethoden, denn schon im antiken Griechenland, zu Zeiten von Platon und Sokrates, wurden die Kinder der Reichen einzeln oder in kleinen Gruppen von Meistern oder Tutoren unterrichtet. 

Im Mittelalter wurden die Kinder von Adligen und Reichen weiterhin von diesen unterrichtet. Als mehr formalisierte Bildungseinrichtungen zur Verfügung standen, begannen die Lehrenden zu unterrichten, aber die Tutoren spielten weiterhin eine wichtige Rolle im Lernprozess.

Wie man schon herausließt, hatten in der Vergangenheit hatten leider nur die wohlhabenden Schüler Tutoren. Heute sind Tutorenprogramme für Schüler über ihre Schulen, Kirchenträger und Gemeindebehörden sowie über private Tutorendienste weithin verfügbar und bezahlbar. Bei Good Tutors Finder erhalten Schülern aller Klassenstufen Nachhilfeunterricht, der ihnen hilft, Deutsch, Mathematik, Naturwissenschaften und andere Fächer zu meistern. Das beste ist, dass es das Angebot entweder Online oder direkt bei den Schülern zu Hause gibt, sowohl in Deutschland als auch Österreich, in Städten, wie Berlin, Wien, Köln, Hamburg, Frankfurt und noch einigen mehr.

Über die Definition im Wörterbuch hinaus

Das Wörterbuch definiert einen Tutor als eine Person, die individuell oder in einer kleinen Gruppe Nachhilfeunterricht erteilt. Wir von Good Tutors Finder sind mit der Definition nicht ganz zufrieden und möchten hinzufügen, dass der Zweck des Tutoriums darin besteht, den Schülern Hilfe zur Selbsthilfe zu geben und sie bis zu dem Punkt zu unterstützen oder zu begleiten, an dem sie selbständige Lernende werden und somit keinen Tutor mehr brauchen.

Tutoring hat sowohl für den Tutor als auch für den Tutand Vorteile (und ja, “Tutand” ist ein echtes Wort), denn wenn die Nachhilfe “richtig” durchgeführt wird, wird der Schüler enorm von der Nachhilfe profitieren. Tutoring bietet eine systematische, strukturierte Lernerfahrung auf eine individuelle Art und Weise.  Sie verbessert auch das Selbstwertgefühl, die Einstellung zum Unterrichtsstoff und die akademische Leistung sowie die persönliche Entwicklung des Schülers. Darüber hinaus ist das Tutorsystem ein selbstbestimmter und selbstgesteuerter Lernprozess.

Auswahl eines Tutors

Die Wahl eines Tutors für Ihr Kind muss sehr sorgfältig getroffen werden. Wir setzen voraus, dass der Tutor intelligent und sachkundig ist. Intelligenz und Wissen allein sind jedoch kein Hinweis auf den Erfolg des Tutors bei Ihrem Kind. 

Was ebenfalls wichtig ist, sind die Persönlichkeitsmerkmale des Tutors, dass eine Sympathie zwischen Tutor und Tutand besteht und eine professionelle Ausbildung in der Nachhilfepraxis sodass er oder sie weiß, wie man effektiv Nachhilfe gibt.

Der Tutor sollte den Wunsch haben, zu helfen und sein Wissen mit anderen zu teilen. Wenn Sie beobachten, wie der Tutor Ihrem Kind hilft, beobachten Sie, ob er in der Lage ist, zu beurteilen, was getan werden muss, und ob er später danach handelt. Achten Sie auf Einfühlungsvermögen, die Fähigkeit zu fühlen, was Ihr Kind fühlt. Ist der Tutor Ihres Kindes sanft und geduldig? Darüber hinaus sollte der Tutor daran glauben, dass sich Dinge durch Handeln ändern lassen und dass er Ihrem Kind helfen kann.

Tutoren sind keine "Hausaufgabenmaschinen"

Wir haben von Schülern mit Nachhilfeerfahrung gelernt, dass die Aufgabe der Tutoren hauptsächlich darin bestand, ihnen bei Hausaufgaben zu helfen und Material beizubringen, welches der Tutor selbst nicht verstand. Der Tutor ist keine Lehrperson, denn diese hält Vorlesungen für eine Klasse von bis zu 30 KIndern und Jugendlichen und der Tutor ist ein Nachhilfelehrer. Wenn Schüler nicht wussten, wie sie eine Mathe-Hausaufgabe lösen sollten, zeigte der Tutor alle Schritte, die zur Lösung des Problems erforderlich waren, und dann lösten die Schüler ein ähnliches Problem, indem sie es nachahmten. 

Kurz gesagt, wir habe von Schülern gelernt, dass viele, ja zu viele Eltern und Schüler einen Tutor mit “einer Hausaufgabenmaschine” gleichsetzen. Wenn der Nachhilfelehrer die Hausaufgaben der Schüler erledigt, dann sind die Noten die für diese Arbeit vergeben werden eigentlich für den Tutor, was nicht der Sinn der Sache ist. Allerdings sehen die Eltern nur, wie sich die Noten des Schülers durch diese Hausaufgaben verbessern und denken, dass der Nachhilfelehrer gute Arbeit leistet. Bei den Klausuren, wo der Tutor nicht die Arbeit erledigen kann, gibt es dann oft ein böses Erwachen. Das muss nicht sein.

Was ist ein guter, effektiver Tutor?

Bei Good Tutors Finder ist das Hauptziel, dem Tutand zu helfen, ein lebenslanger unabhängiger Lerner zu werden. Die blanke Nachahmung und das Auswendiglernen der von einem Tutor gezeigten Schritte wird einem Schüler nicht helfen, ein unabhängiger Lerner zu werden oder kritische Denkfähigkeiten zu erlernen.

Der Kern eines guten Mathenachhilfeunterrichts zum Beispiel ist das sokratische Fragen. Kurz gesagt, es funktioniert, indem die Frage des Schülers mit der Frage des Tutors beantwortet wird, der Schüler beantwortet die Frage des Tutors und dieser stellt eine weitere Frage. Dann setzt sich dieser Prozess fort, bis der Schüler oder die Schülerin die Lösung des Problems selbst herausfindet. Der Tutor gibt also nicht die Lösung, sondern leitet den Schüler dazu an, seine Aufmerksamkeit auf andere Dinge zu richten als bisher und hilft ihm somit die Lösung von alleine zu finden.

Wenn ein Tutor eine Frage stellt, z.B. “Was ist der kleinste gemeinsame Nenner?”, und der Schüler sich nicht an die Definition erinnert, werden die meisten Tutoren dem Schüler die Definition geben, sie werden den Schüler sogar bitten, sie aufzuschreiben. Was lernt der Schützling dadurch? 

Der Schüler lernt, dass es in Ordnung ist, die Grundlagen nicht zu kennen, und dass jemand sie ihm einfach so beibringen wird, ohne dass er selbst sein Gehirn anstrengen muss. Leider funktioniert das nur in der Schule, denn später am Arbeitsplatz oder im Studium wird niemand mehr rücksicht darauf nehmen, dass er die Grundlagen nicht kennt. 

Ein guter Tutor wird den Schüler bitten, die Definition im Lehrbuch zu finden, sie ein paar Mal zu lesen, und dann wird der Tutor das Verständnis überprüfen, indem er den Schüler bittet, die Definition in seinen eigenen Worten wieder zu geben, oder das neue Konzept in einer mathematischen Aufgabe zu verwenden.

"verfahrensorientiert" nicht "antwortorientiert"

Während der sokratischen Befragung erfährt der Schüler die Gründe für diesen schrittweisen Prozess, der sicherstellt, dass das Verfahren nicht vergessen wird. Der Tutor muss “verfahrensorientiert” und nicht “antwortorientiert” sein. Der Schützling lernt, indem er beobachtet, dass der Tutor geduldig ist und das Lerntempo des Schützlings akzeptiert. Der Schüler lernt auch, dass das Aufteilen des Problems in kleine, machbare, einfache Aufgaben der Weg ist, ein Problem “anzugreifen”. Der Tutor muss verstehen, dass er oder sie vom Verständnisniveau des Schülers ausgehen muss. Sehr oft muss der Tutand die grundlegenden Konzepte verstehen, bevor er weitergeht, und der Tutor muss sich mit den Grundlagen beschäftigen. Dies frustriert den Schüler oft, da viele Schüler es vorziehen würden, wenn der Tutor mit ihnen an Hausaufgabenproblemen arbeiten würde, damit sie schneller fertig werden können”.

Während der sokratischen Methode wird ein Tutor seinem Tutanden bewusst machen, dass Herausforderungen beim Lernen und Verstehen oft dadurch entstehen, dass man nicht in der Lage ist, den unmittelbaren Stoff mit dem Vorwissen in Verbindung zu setzen. Bei der sokratischen Methode lernt der Tutand, dass Informationen in sinnvolle Muster gegliedert sein müssen und jede Nachhilfestunde muss zeigen, dass Lernen ein Prozess des Erinnerns, Verstehens, Anwendens, Analysierens, Zusammenfassens und Auswertens ist.

Ein guter Tutor wird keine "Ja"- oder "Nein"-Fragen stellen, sondern nur welche mit offenem Ende

Die Realität sieht so aus, dass viele Schülerde einen Tutor haben möchten, da es “cool” ist, jemanden zu haben, der einem sagt, wie man ein Problem löst, wenn man selbst nicht weiß, wie man es löst. Aber wenn ein Tutor als “Hausaufgabenmaschine” für Ihr Kind arbeitet, wäre es wahrscheinlich besser, wenn Ihr Kind überhaupt keinen Tutor hätte, denn schlechte Nachhilfe kann bei Ihrem Kind möglicherweise lebenslange Probleme hinterlassen. 

Es kann zu einer Abhängigkeitssituation kommen, in welcher der Schüler jeden glauben an die eigenen Fähigkeiten verliert und denkt, er könnte nur mit einem Nachhilfelehrer zusammen Hausaufgaben mache und für Klausuren lernen. Das ist äußerst kritisch, weil so etwas auch leicht auf andere Lebensbereiche überspringen kann und den Alltag des Schülers damit drastisch verändert. Das ist eine schlimme Praktik, der leider schon viele Schüler zum Opfer gefallen sind, die auch nach der Schule mit ihrem Selbstwert und Selbstbewusstsein zu kämpfen haben.

Effektiver Nachhilfeunterricht kann erlernt werden

Nachhilfeunterricht kann mit der sokratischen Art der Befragung gleichgesetzt werden, daher muss effektiver Nachhilfeunterricht gelehrt und gelernt werden. Es gibt verschiedene Zertifizierungssysteme, zum Beispiel haben Nachhilfelehrer von Good Tutors Finder alle das IB-Diplom und noch weitere Qualifikationen, wie IGCSE, AP und den Gymi-Lehrplan, die sie beherrschen, um Schüler aller Klassenstufen optimal unterstützen zu können.

Viele Schüler sind auf der Suche nach Mathe-Nachhilfe. Wenn sie nur Hilfe bei ihren Hausaufgaben suchen, suchen sie keine echte Nachhilfe. Hausaufgaben sollten nur als ein Werkzeug behandelt werden, das für die Vermittlung des deduktiven Denkens, des Lernens und des analytischen und kritischen Denkens verwendet wird.

Viele Menschen denken, dass es jemanden zum Tutor macht, wenn man einfach nur Kenntnisse über den Unterrichtsstoff hat. Das ist weit von der Wahrheit entfernt. Nachhilfeunterricht ist nicht einfach. Es erfordert eine formale Schulung, wie man das so macht, dass man dem Schüler nicht einfach die Antworten gibt, sondern ihm beibringt, wie er selbstständig lernen kann. Besuchen Sie unsere Website Good Tutors Finder und finden Sie noch heute einen qualifizierten Nachhilfelehrer in Ihrer Stadt oder Online.

Wir unterstützen Sie gerne

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on linkedin

Schreibe einen Kommentar